Der neue Werkof+, ein Meilenstein für den Airport Grenchen

Hinter dem unsichtbaren Namen Werkhof+ verbirgt sich ein multifunktionaler Hangar, gebaut vom Architektenbüro Ivo Erard Architekten + Planer AG. Ein Gebäude, das mit seiner Vielseitigkeit ein zentrales Versatzstück der Flughafenentwicklung für die nächsten Jahre und Jahrzehnte darstellt.

Der Neubau ruht auf 73 Mikropfählen mit einer Länge von je 10-14 Metern, da der Flughafen Grenchen im ehemaligen Schwemmland des Solothurner Sees liegt. Die Holzfassade wurde aus einheimischer Weisstanne gefertigt und die Tragwerksverbindungen mit unserer sogenannten GSA®-Technologie.

Hier der Beitrag aus dem Magazin Grenchen Airport 2/2019

Gib Lotti deine Stimme

Lotti, die BIM-Kuh, wurde von Digital Real Estate by pom+ und Bauen digital Schweiz / buildingSMART Switzerland als «Digital Top 10» nominiert. Die Auszeichnung kürt die besten Innovationen der Schweiz, die sich mit dem digitalen Wandel in der Bau- und Immobilienwirtschaft auseinandersetzen. Mittels einem Publikumsvoting werden die besten vier Projekte ausgewählt, die dann im März 2020 am Digital Real Estate Summit (DRES) vorgestellt werden.

Deshalb jetzt für Lotti abstimmen!

«Lotti, die BIM-Kuh» ist eine Botschafterin für alle positiven Aspekte der Digitalisierung. 150 Betriebe der Holzbranche partizipierten 2019 an den zukünftigen Möglichkeiten des digitalen Bauens. Lotti wurde durch einen Workflow von der BIM-Cloud, E-Shop, ERP, CAD-CAM, RFID bis zur Montage mit «mixed reality» an der Messe Holz zur Realität. Sie bindet mit ihren 12 m3 Rohmaterial etwa 5 Tonnen CO2. Das Schweizer Qualitätsholz für Lotti wächst in 36 Sekunden in den Schweizer Wäldern nach. Link

Projekt V-Bahn

«Das innovativste und spannendste Bauprojekt der Alpen»

In der Tradition der visionären Pionierleistungen beim Bau der Jungfraubahn 1896–1912 entsteht bis Dezember 2020 die V-Bahn. Vom neuen Terminal in Grindelwald aus führt eine 3S-Bahn zum Eigergletscher, sowie eine neue 10er-Gondelbahn zum Männlichen – spektakuläre Aussichten und deutlich verkürzte Reisezeiten inklusive.

Die neue Holzbau AG, Lungern, konnte für die verschiedenen Tal- und Bergstationen beim V-Bahn Projekt die Primärtragwerke aus Brettschichtholz in verschiedenen Festigkeitsklassen liefern. Die verschiedenen Verbindungen wurden mit der steckbaren GSA®-Technologie gelöst.

Mit der Lieferung von rund 580 m3 Brettschichtholz speichert die Jungfraubahn ca. 580 to CO2 über Jahre in ihren Gebäuden und tragen somit einen wesentlichen Beitrag zu unserem Klima bei.

Hier finden Sie alle Meilensteine, Baustelleninfos und Medienmitteilungen sowie Bilder und Filme.

 

Holzkonstruktionen tragen Solarfassadenhüllen

Bei den für die seit letzten Winter in Betrieb stehenden Dreiseil-Umlaufbahn aufs Klein Matterhorn oberhalb Zermatt erstellten Stations- und Garagierungsgebäuden
erfüllt der moderne Holzbau die hohen Anforderungen an die Gebäudehüllen.

Beim Gebäude der Talstation sind die Hauptträger der Holzkonstruktion über biegesteife Montagestösse (GSA®-Technologie) verbunden und haben einen Querschnitt von 40 auf 152 cm.

Die Holzkonstruktion der Bergstation wird durch biegesteife Rahmen (GSA®-Technologie) gebildet, die jeweils gegeneinander lehnen.

Der ganze Bericht vom Schweizer BauJournal können Sie hier nachlesen.

Film Forschung & Entwicklung der neuen Holzbau AG

„Die n’H-Forschung und Entwicklung sehe ich als Geburtshaus für neuste Verbindungstechnologien“, meint Sascha Abplanalp, CEO. Dank unserem eigenen Labor können wir unsere Ideen direkt prüfen und erarbeiten damit wichtiges Know-How. Unser Film über die Forschung & Entwicklung finden Sie hier.

Copyright: cl-video Untervaz

Gratulation den Jubilaren

Anfangs November hielten die NH Akustik + Design AG und die neue Holzbau AG zusammen ihre jährliche Betriebsversammlung ab. Dabei wurden wie gewohnt über die Aktivitäten der Betriebskommission, als auch über den aktuellen Geschäftsgang informiert.

Der eigentliche Höhepunkt der Versammlung waren die Ehrungen der langjährigen Mitarbeiter. Die neue Holzbau AG durften die stolze Zahl von fünf Jubilaren vermelden. Alle Namen und die Anzahl Dienstjahre sind in der Legende des Fotos vermerkt.

Das Geschäftsleitung dankt den Jubilaren für den Einsatz und die Treue zur neuen Holzbau AG.

Von links nach rechts:
André Eberli (20 Jahre), Thomas Imhof (15 Jahre), Sascha Abplanalp (CEO),
Thomas Strahm (20 Jahre), Christian Fuchs (15 Jahre)

So sind die Klienten nicht mehr an die Melkzeiten gebunden

Der neue Stall des landwirtschaftlichen Betriebs der Stiftung Lebensart ist in Ramsern eingeweiht worden. Die meisten Besucher finden lobende Worte, es gibt aber auch Kritik.

«Innovation heisst, mit der Zeit zu gehen, auch wenn man dafür eine unpopuläre Entscheidung treffen muss», sagt der Langnauer Gemeinderatspräsident Walter Sutter. Im Vorfeld gab die Entscheidung der Stiftung Lebensart, von Milchvieh zu Mutterkuhhaltung zu wechseln, nämlich zu reden.

Der ganze Bericht der BZ vom 14. Oktober 2019

Wie Lotti, die BIM-Kuh, die Bauwirtschaft aufmischt

Neben der «la vache, qui rit» («Die Kuh,die lacht») wirbt neu «Lotti, die BIM-Kuh». Diese hat gute Chancen an der HOLZ 19 zum Publikumsliebling zu werden. In überdimensionaler Grösse in Massivholzweise gebaut,
repräsentiert sie die Schweiz und steht für die durchgehende Digitalisierung ihrer komplexen Herstellung. Mit der weltweit grössten Treichel könnte sie gar Einzug ins Guinness-Rekordbuch halten.

Der ganze Beitrag der Schweizer Holzrevue 9-2019